_ Kultur/ Konserven 1 | Ulrike Grossarth

Kultur/ Konserven 1

Die Enzyclopédie Diderot& D'Alembert

1751 unternahmen Diderot und d’Alembert in der von ihnen herausgegebenen Enzyclopédie den Versuch   alle menschlichen Wissensgebiete in einen logischen und genetischen Zusammenhang zu bringen. In den Bildbänden dieses Kompendiums wird der Anspruch deutlich, einen physischen Komplex abzubilden, der einen rationalisierten Zugriff auf die Welt suggeriert. Auf tausenden von Seiten finden sich Abbildungen von Werkstätten aller Art und dazu die analytische Auflistung aller Handwerkszeuge und Handwerkzeugteile, bis zur kleinsten Schraube.

Die blass-grauen Zeichnungen der Enzyclopédie als virtuelle Wunderkammer der beginnenden Moderne. Ich hatte diese ‚Kulturkonserve’ monatelang studiert, bevor mir ihre Verwendung in meiner Arbeit klar wurde. Alle Prinzipien der Morphologie, alle möglichen Formen der Vergegenständlichung sind verwirklicht und zeichnerisch skizziert. Die Enzyclopédie als Arsenal von Projektionen, als Manifestation des Bewusstseinszustandes des ausgehenden 18. Jahrhunderts, das gleichzeitig einen Epochenbruch darstellt und den Beginn einer heute noch andauernden Weltwahrnehmung zeigt.