_ Biographie / Bibliographie | Ulrike Grossarth

Biographie / Bibliographie

Ulrike Grossarth

Seit 2015 SYMBOl gotowe/sklep. Anmietung eines ehemaligen Schneiderladens in Lublin als öffentlicher Projektraum für die anschauliche Aufbereitung europäischer Kulturarchive. 

2014 Gründung der ‚Schule von Lublin’, einem mobilen Institut zum Studium jüdischer Themen an authentischen Orten des Lernens in Süd-Ost-Polen.

Seit 2006 Projekte in Lublin, Polen

Seit 2004
Methodenforschung über Mischformen mentaler und empirischer Kulturinhalte
speziell als Reiseprojekte in Osteuropa, (Ungarn, Polen, Serbien, Tschechien, Ukraine).

 

Ausbildung

1974–75 Palucca Hochschule für Tanz Dresden
1972–74 Folkwang Hochschule, Essen, Institut Tanz
1969–72 Else-Lang-Schule, Künstlerischer Tanz, Köln

Lehrtätigkeit

Seit 1998 Professur für Übergreifendes künstlerisches Arbeiten / Mixed Media an der Hochschule für Bildende Künste, Dresden
Seit 1986 Gastprofessuren, Vorträge und Seminar
1980–83 Gründung einer Zweigstelle der Free International University (FIU) in Essen zusammen mit Rainer Borgemeister

Stipendien

2005 Förderung aus dem Hauptstadtkulturfonds
Seit 1992 mehrfache Arbeitsstipendien der Stiftung Kunstfonds Bonn zur Förderung der zeitgenössischen bildenden Kunst, Bonn

Preise

2009 Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste, Berlin

Sammlungen

Sammlung Generali Foundation, Wien
Sammlung Kunsthalle Mannheim
Sammlung Berlinische Galerie, Berlin
Sammlung Hoffmann, Berlin
Sammlung Berlinische Galerie, Berlin
Sammlung Kupferstichkabinett Berlin
Sammlung Muscarelle Museum of Art, Williamsburg
Sammlung Neue Galerie, Kassel
Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland
Sammlung Kunstfonds der Staatlichen Kunstsammlung Dresden
Sammlung Stiftung Moritzburg Halle (Saale)
Sammlung Rise, NYC
Sammlung mumok, Wien

Privatsammlungen

Aktionen seit 1996 (Auswahl )

2015/16/17
SYMBOL gotowe/sklep, Lublin, Polen

2012
SYMBOL gotowe, 5. International Bruno-Schulz-Festival, Drohobycz (Ukraine)

the moving observer. 10 Jahre Kulturstiftung des Bundes, Stiftung Moritzburg, Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt, Halle (Saale)

2009
Hochzeit / Wesele w Lublinie. Mit Katja Hoffmann-Wildner und Yuka Origasa, Bronowice, Lublin

Schule von Lublin. Präsentation, Carlton Arms Hotel, New York

2008
Die Überfahrt am Schreckenstein. Klassenprojekt, Dresden

2007
the moving observer. Tagung Theater ohne Fluchtpunkte, Festspielhaus Hellerau, Dresden

Hecht im Ganzen 3211. Klassenprojekt, Dresden

2006
Der Wald von Lublin / Shekhinah. Klassenprojekt, Lublin

Szeroka 28. Forschungsprojekt zum Seher von Lublin, Dresden/Lublin/Warschau

2005
the moving observer. Biennale Bern 2005, Bern

16 moving things. Mit Ulrike Kampmann, Anke Zeissig, Andreas Kempe, Dresden
SELBST – im Bild erscheinen (Könige). Klassenprojekt, Belgrad

2004
Entwicklung des Projektes Kogni-Boot. Die Überfahrt am Schreckenstein. Eine künstlerisch-empirische Überquerung von Kulturströmen in Zusammenarbeit mit Ulrike Kampmann, Anke Zeissig, Andreas Kempe, Dresden

einkleiden. Oświęcim, Polen

2003
Entwicklung des Projekts ... advancing in large bodies. Ein empirischer Gang in die
Kulturgeschichte des Tuns in Zusammenarbeit mit Ulrike Kampmann, Anke Zeissig, Andreas Kempe, Dresden

2001
Zwei 2. Mit Ulrike Kampmann, Anke Zeissig, Andreas Kempe, Kunsthalle Wien, Kunsthochschule Bergen (Norwegen)

1999
subject of study. Aktion für 13 Akteure, Koproduktion von Bayerisches Staatsschauspiel, Marstall, München, Wiener Festwochen und MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst, Wien

1996
Aktion für 10 Akteure für „Phase 2“, Theater am Turm, Frankfurt am Main

Einzelausstellungen

2014/15
Wäre ich von Stoff, ich würde mich färben. Retropesktive, Generali Foudnation, Wien

2011
Ulica Nowa. Galerie Zwinger, Berlin

Stoffe aus Lublin / Błatwatne z Lublina. running/Lubartowska. ulica Lubartowska
ulica Kowalska, Chachmei Lublin Yeshiva, Teatr NN, Lublin

2010
Stoffe aus Lublin / Błatwatne z Lublina. Kunsthaus Dresden, Städtische Galerie für Gegenwartskunst in Zusammenarbeit mit Kunstfonds Sachsen / Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Dresden, gefördert durch die ‚Kulturstiuftung des Bundes’, (Publ.)

2009
Szeroka 28 – Ein europäischer Erinnerungsraum. Käthe-Kollwitz-Preis, Akademie der
Künste, Berlin (Publ.)

2008
occidental thinking machines. Galerie Zwinger, Berlin

2007
16 moving things. Videotableau anlässlich der Tagung Claudio Monteverdi und seine Zeit, Hochschule für Künste Bremen

2005–06
1, 2, 3, 4, 5 – Umgebung. Ausstellungsreihe WerkRaum 18, Werkraum im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin

2003
Leibnizprojekt. Galerie Zwinger, Berlin

2001
Die Liebe in der Größe eines kleinen Vogels. In memoriam Rainer Borgemeister, ehemalige Galerie Rainer Borgemeister, Berlin

2000
einbilden. Kulturwissenschaftliches Institut, Essen

1999–2000
rot/grün, grau. Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin

1999
Interventionen 18: Mentale Felder und andere Orte. Sprengel Museum Hannover, Hannover (Publ.)

rot/grün, grau. MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst, Wien, Koproduktion mit Wiener Festwochen

1998
Kasseler Raum – Ferne Zwecke. Permanente Präsentation, Neue Galerie, Kassel

1996
Ferne Zwecke. Galerie Rainer Borgemeister, Berlin

Reste vom Mehrwert. Portikus, Frankfurt am Main (Publ.)

1, 2, 3, 4, 5 – Umgebung. Museum Art-Acker e.V., Berlin (Publ.)

1995
Kernlose. Barbara Gross Galerie, München

1994
Mohn. Barbara Gross Galerie, München

Reste vom Mehrwert, KW Institute for Contemporary Art, Berlin (Publ.)

1993–94
Selbstaufbau. 3 Atelierausstellungen zu den Stadien von BAU, KW Institute for Contemporary Art, Berlin

1992
Ulrike Grossarth. Stichting de Achterstraat, Hoorn (Publ.)

Schulen über der Erden. Galerie Zwinger, Berlin

1991
Parcours. Barbara Gross Galerie, München (Publ.)

1990
Bildungsmaterial. Galerie Zwinger, Berlin

1987
Material für’s Diktat III – Totlast. Künstlerhaus Bethanien, Berlin (Publ.)

Gruppenausstellungen

2016
Back to the Abyss. Art and Genocide 
Musées de Belfort, Belfort, Frankreich

2015
Assoziationsraum Wunderkammer. Zeitgenössische Künste zur Kunst- und Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen zu Halle

2014
Byliśmy/Once We Were, Tarnów, (Publ.)

2013
5th Moscow Biennale of Contemporary Art. Manege, Moskau (Publ.)

NUR SKULPTUR!. Kunsthalle Mannheim, Mannheim (Publ.)

2010
Silence_Storm. Port Izmir, International Triennial of Contemporary Art, Izmir

2009
berufen. Hochschule für Bildende Künste, Dresden

BLATTGOLD. Zeitgenössische Grafik. Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Dresden

2008–10
Blickmaschinen oder wie Bilder entstehen. Museum für Gegenwartskunst Siegen, Siegen (2008–09), Mucsarnok Kunsthalle, Budapest (2009); Centro Andaluz de Arte Contemporaneo, Sevilla (2009–10) (Publ.)

2008
moderne und gegenwart. das kunstmuseum in halle. Stiftung Moritzburg, Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt, Halle (Saale) (Publ.)

Un Coup de Dés. Bild gewordene Schrift. Ein ABC der nachdenklichen Sprache. Generali Foundation, Wien (Publ.)

2005
50 Jahre/Years documenta 1955–2005. Eine Ausstellung in fünf Kapiteln. Kunsthalle Fridericianum, Kassel (Publ.)

2002
Miss. You. Museum für Neue Kunst, Freiburg (Publ.)

Künstler helfen alten und neuen Meistern. Neue Nationalgalerie, Berlin

Wunschbilder. Museum der Bildenden Künste, Leipzig

Fama. Vier Positionen zeitgenössischer Skulptur in Dresden. Kunsthaus Dresden, Dresden

Positionen einer Generation. Galerie Gaby Kraushaar, Düsseldorf

2001
Eine barocke Party. Augenblicke des Welttheaters in der zeitgenössischen Kunst. Kunsthalle Wien, Wien (Publ.)

2000–08
QUOBO Kunst in Berlin 1989–1999. Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin (Publ.); Ausstellungstournee des ifa – Institut für Auslandsbeziehungen: Pao Galleries, Hongkong Arts Center, Hongkong (2001); Museum National Jakarta, Jakarta (2001); Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin (2001); Waikato Museum of Art and History, Hamilton (2002); Sungkok Art Museum, Seoul (2002); Museum of Contemporary Art, Tokio (2002); Van Ho Exhibition Center, Hanoi (2003); Museo de Arte Carrillo Gil, Mexiko-Stadt (2003); Museo de Artes Visuales, Santiago de Chile (2003); Galerie des bulgarischen Künstlerverbandes, Sofia (2006); Muzje istorije Jugoslavije,
Belgrad (2006); Contemporary Art Centre CAC, Vilnius (2006–07); Staatliches Kunstmuseum Nowosibirsk, Nowosibirsk (2007); KUMU Art Museum Tallinn, Tallinn (2007–08); Museo de Arte de Lima, Lima (2008)

2000
Kabinett der Zeichnung. Stiftung Kunstfonds, Kunstverein Düsseldorf, Lingen Kunsthalle, Kunstsammlungen Chemnitz, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart (Publ.)
Zeichnung und Installation. Galerie Gaby Kraushaar, Düsseldorf

1999
das XX. jahrhundert. ein jahrhundert kunst in deutschland. Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin (Publ.)

1998
Entkernen. Ludwig Forum, Aachen (Publ.)

1997
documenta X, Kassel

1997 –2000
DO IT. Independent Curators International, New York, Kanada

1996
Von den Dingen. Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen

1995
Berätta. Malmö Museum, Malmö

1994
Die Bücher der Künstler. Publikationen und Editionen seit den sechziger Jahren in Deutschland. ifa-Galerie, Berlin

Erzählen. Akademie der Künste, Berlin

1992
Korrespondenzen. Zwölf Künstler aus Florenz und Berlin. Berlinische Galerie, Berlin; Casa Masaccio, San Giovanni Valdarno (Publ.)

1991
 L’Ordine delle Cose. Palazzo delle Esposizione, Rom

Ni Vu Ni Connu. Goethe Institut, Brüssel (Publ.)

Annäherungen, Verein für aktuelle Kunst, Oberhausen (Publ.)

Bibliografie

Textbeiträge in:
„Szkoła w Lublinie/The Lublin School“, in: Byliśmy / Once We Were. BWA w Tarnowie, Tarnów 2014, S. 100–112.
„Wäre ich von Stoff, ich würde mich färben“, in: Sabine Folie, Ilse Lafer, Hg., Ulrike Grossarth. Wäre ich von Stoff, ich würde mich färben. Ausst.-Kat. Wien: Generali Foundation; Berlin: Sternberg Press, 2014, S. 53–67.
„Hilfskörper“, in: Hannes Böhringer, Susanne Märtens, Hg., Vorsicht Wagnis: Kunst/Wissen/Forschung. Braunschweig: Hochschule für Bildende Künste Braunschweig; Nürnberg: Verlag für moderne Kunst Nürnberg, 2013, S. 32–39.
„Exercises“ [1996], in: Hans-Ulrich Obrist, Hg., do it: the compendium. New York: Independent Curators International, 2013, S. 193.
„Das SEIN kleidet sich ein“, in: Annette Geiger, Michael Glasmeier, Hg., Kunst und Design. Eine Affäre. Hamburg: Textem Verlag, 2012, S. 179–193.
„Błatwatne z Lublina / Stoffe aus Lublin / Fabrics from Lublin“,
in: Ulrike Grossarth,  Hg., Stefan Kiełsznia. Ulica Nowa 3. Straßenfotografien aus dem jüdischen Viertel von Lublin in den 1930er Jahren. Leipzig: Spector Books, 2011, S. 13–17.
„The moving observer“, in: Gabriele Brandstetter, Birgit Wiens, Hg., Theater ohne Fluchtpunkte. Das Erbe Adolphe Appias: Szenographie und Choreographie im zeitgenössischen Theater. Berlin: Alexander Verlag, 2010, S. 302–323.
„Glocke und Schwein“ [2006], in: Elke Bippus, Michael Glasmeier, Hg., Künstler in der Lehre. Texte von Ad Reinhardt bis Ulrike Grossarth. FUNDUS Bd. 151. Hamburg: Philo Fine Arts, 2007, S. 282–294.
Text, in: Christoph Tannert, Hg., REVIEW. 32 Jahre Künstlerhaus Bethanien. Berlin: Künstlerhaus Bethanien, 2007.
„Mentale Felder und andere Orte“, in: Anke te Heesen, Petra Lutz, Hg., Dingwelten. Das Museum als Erkenntnisort. Köln – Weimar – Wien: Böhlau Verlag, 2005, S. 45–52.
„BAU I“, in: Michael Glasmeier, Karin Stengel, Hg., Diskrete Energien. 50 Jahre/Years documenta 1955–2005. Ausst.-Kat. Kassel: Kunsthalle Fridericianum; Göttingen: Steidl, 2005, S. 77–78.
„FIU Essen“, in: Wolfgang Siano, Hg., Rainer Borgemeister. Lokomotive Denken. Bonn: Weidle Verlag, 2002, S. 16–23.
„Leibnizprojekt“, in: Sabine Folie, Michael Glasmeier, Hg., Eine barocke Party. Augenblicke des Welttheaters in der zeitgenössischen Kunst. Ausst.-Kat. Wien: Kunsthalle Wien, 2001, S. 206–211.
„Kunst ist …“, in: Andreas Mäckler, Hg., 1460 Antworten auf die Frage: Was ist Kunst? Köln: DuMont, 2000, S. 22.
Text, BE Magazin #6, Jahresschrift. Berlin: Künstlerhaus Bethanien, 2000.
„Extra-Gewicht“, in: Walter Prigge, Hg., Peripherie ist überall. Edition Bauhaus. Frankfurt am Main – New York: Campus Verlag, 1998, S. 372–379.
„Übungen“ [1985], in: Michael Glasmeier, Hg., Erzählen. Eine Anthologie. Ausst.-Kat. Berlin: Akademie der Künste; Ostfildern: Cantz Verlag, 1994, S. 126–135.
Übungen. Essen: Eigenverlag, 1985.
Heimat. Essen: Eigenverlag, 1983.
„Geh“, in: Jürgen Kramer, Hg., Der Rabe. Die 80er Jahre. Nr. 10/11, Jahrbuch 1981/1982. Gelsenkirchen: Eigenverlag, 1982, S. 107–108.

Monografien, Kataloge Einzelausstellungen

Sabine Folie, Ilse Lafer, Hg., Ulrike Grossarth. Wäre ich von Stoff, ich würde mich färben. Ausst.-Kat. Mit Texten von Mieke Bal, Rainer Borgemeister, Michael Glasmeier, Ulrike Grossarth, Elliot R. Wolfson. Wien: Generali Foundation; Berlin: Sternberg Press, 2014.
Ulrike Grossarth. Bławatne z Lublina / Stoffe aus Lublin / Fabrics from Lublin. Dresden: Kunsthaus Dresden / Staatliche Galerie für Gegenwartskunst; Kunstfonds Sachsen / Staatliche Kunstsammlungen Dresden; Leipzig: Spector Books, 2011.
Ulrike Grossarth. Käthe-Kollwitz-Preis 2009: Szeroka 28. Ein europäischer Erinnerungsraum. Ausst.-Kat. Berlin: Akademie der Künste, 2009.
Ulrike Grossarth. 1, 2 , 3, 4, 5 – Umgebung. Arbeiten 1987–2005. Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 2005.
Jussen, Bernhard, Hg., Ferne Zwecke – Ulrike Grossarth. Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 2003.
Noever, Peter, Hg., Ulrike Grossarth. rot/grün, grau. Ausst.-Kat. Mit Texten von Bettina
M. Busse, Ulrike Grossarth, Peter Noever. Wien: MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst / Gegenwartskunst, Wien, 1999.
Kölle, Brigitte, Hg., Ulrike Grossarth. Reste vom Mehrwert. Mit Texten von Rainer Borgemeister, Anne Marie Freybourg, Michael Glasmeier, Ulrike Grossarth, Hanne Loreck. Frankfurt am Main: Portikus; Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 1996.
Ulrike Grossarth. Präsentation. Ausst.-Kat. Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 1995.
Ulrike Grossarth. Reste vom Mehrwert. Ausst.-Kat. Berlin: KW Institute for Contemporary Art, 1994.
Ulrike Grossarth. Parcours. Ausst.-Kat. München: Barbara Gross Galerie, 1991.
Ulrike Grossarth. Material für’s Diktat III – Totlast. Ausst.-Kat. Berlin: Künstlerhaus
Bethanien, 1987.

Kataloge Gruppenausstellungen, Sammelbände

BWA w Tarnowie, Hg., Byliśmy/Once We Were, Tarnów 2014.
Catherine De Zheger, Hg., 5th Moscow Biennale. Ausst.- Kat. Moskau, 2013.
Bogomir Ecker, Ulrike Lorenz, Stefanie Patruno, Hg., NUR SKULPTUR! Ausst.-Kat. Mannheim: Kunsthalle Mannheim; Heidelberg: Kehrer Verlag, 2013.
Hans-Ulrich Obrist, Hg., do it: the compendium. New York: Independent Curators International, 2013.
Sabine Folie, Hg., Un Coup de Dés. Bild gewordene Schrift. Ein ABC der nachdenklichen Sprache. Ausst.-Kat. Wien: Generali Foundation; Köln: Verlag der Buchhandlung Walther König, 2008.
Nike Bätzner, Werner Nekes, Eva Schmidt, Hg., Blickmaschinen, oder wie Bilder entstehen. Die zeitgenössische Kunst schaut auf die Sammlung Nekes. Ausst.-Kat. Köln: DuMont, 2008.
Katja Schneider, Hg., moderne und gegenwart. das kunstmuseum in halle. Ausst.-Kat. Halle: Stiftung Moritzburg; München: Hirmer Verlag, 2008.
Christian Sery, Hg., ReVISION. Hochschule für Bildende Künste Dresden 1990–2007. Ausst.-Kat. Dresden: Hochschule für Bildende Künste Dresden, 2008.
Michael Glasmeier, Karin Stengel, Hg., 50 Jahre/Years documenta 1955–2005. Ausst.-Kat. Zweibändige Publikation mit Texten von Elke Bippus, Roger M. Buergel et al. Kassel: Kunsthalle Fridericianum; Göttingen: Steidl, 2005.
Miss. You. Ausst.-Kat. Mit Texten von Nicoletta Torcelli, Isabel Herda und Jochen Ludwig. Freiburg: Städtische Museen Freiburg; Museum für Neue Künste; Modo-Verlag, 2002.
Sabine Folie, Michael Glasmeier, Hg., Eine barocke Party. Augenblicke des Welttheaters in der zeitgenössischen Kunst. Ausst.-Kat. Wien: Kunsthalle Wien, 2001.
Kabinett der Zeichnung. Eine Ausstellung des Kunstfonds. Ausst.-Kat.  Kunstverein Düsseldorf; Kunstverein Lingen; Kunstsammlungen Chemnitz; Württembergischer
Kunstverein, Stuttgart; Bonn: Kunstfond, 2000.
das XX. jahrhundert – ein jahrhundert kunst in deutschland. Ausst.-Kat. Berlin: Altes Museum, Neue Nationalgalerie, Hamburger Bahnhof, 2000.
QUOBO. Kunst in Berlin 1989–1999. Ausst.-Kat. Stuttgart: Institut für Auslandsbeziehungen, 2000.
Hans Ottomeyer, Sabine Thummler, Hg., Geschenkt & Gekauft. Die Neuerwerbungen der Staatlichen Museen Kassel 1995–1999. Ausst.-Kat. Kassel, Wolfratshausen: Staatliche Museen, 1999.
Milena Aguilar, Michael Glasmeier, Hg., Künstlerbücher. Buch als Kunstwerk, Objekte, Kassetten. Ausst.-Kat. Braunschweig: Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, 1999.
Ulrike Grossarth – Mentale Felder und andere Orte. Ausst.- Kat. Hannover: Sprengel Museum Hannover, 1999.
Wiener Festwochen 1999. Programmheft, Wien: Wiener Festwochen, 1999.
Ulrike Grossarth. Entkernen – 5 Orte. Ausst.-Kat. Aachen: Ludwig Forum für Internationale Kunst, 1998.
Brigitte Kölle, Hg., Portikus 1987–1997. Schöne Aussicht 2. Ausst.-Kat. Frankfurt am Main: Portikus, 1997.
Catherine David, Hg., documenta X. Kurzführer. Ausst.-Kat. Kassel: documenta, Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH; Ostfildern: Hatje Cantz, 1997.
Catherine David, Hg., documenta X. documents 3. Kassel: documenta, Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH; Ostfildern: Hatje Cantz, 1997.
Michael Glasmeier, Was ist – Materialökonomie in der Kunst. Ausst.-Kat. Wismar: Zeughaus Wismar; Rostock: Kunsthalle Rostock; Köln: Salon Verlag, 1997.
Faktor Arbeit. Eine Ausstellung der NGBK Berlin. Ausst.-Kat. Berlin: Neue Gesellschaft für Bildende Kunst Berlin, 1997.
Von den Dingen – Gegenstände in der zeitgenössischen Kunst. Schaffhausen: Museum zu Allerheiligen, 1997.
Michael Glasmeier, Hg., Erzählen: eine Anthologie. Berlin: Akademie der Künste; Ostfildern: Hatje Cantz, 1994.
Korrespondenzen. Zwölf Künstler aus Florenz und Berlin. Ausst.-Kat. Berlin: Berlinische Galerie; San Giovanni Valdarno: Casa Masaccio, 1992.
Ulrike Grossarth. Ausst.-Kat. Hoorn: Stichting de Achterstraat, 1992.
Ni Vu Ni Connu. Ausst.-Kat. Brüssel: Goethe Institut, 1991.
L’ordine delle cose. Giovani artisti da Berlino. Ausst.-Kat. Rom: Palazzo delle esposizioni, 1991.
VU. Ausst.-Kat. Berlin: Kutscherhaus Berlin, 1989.
Annäherungen. Ausst.-Kat. Oberhausen: Verein für aktuelle Kunst Oberhausen, 1986.
Deutsche Videokunst von 1984–86. 2. Marler Video-Kunst-Preis. Ausst.-Kat. Marl: Skulpturenmuseum Glaskasten Marl, 1986.
Körper Sinne. Ausst.-Kat. Wuppertal: Volkshochschule Wuppertal, 1985.
Austragungsort, Verein für aktuelle Kunst/Ruhrgebiet E.V., Oberhausen 1982.

Sammlungskataloge

neue galerie meisterwerke. Kassel: Museumslandschaft Hessen Kassel; Petersberg: Michael Imhof Verlag, 2011.
Erika Hoffmann-Koenige, Miriam Schoofs, Hg., Passagen XIII in der Sammlung Hoffmann. Notizen und Zitate zur Einrichtung. Berlin: Sammlung Hoffmann, 2010.

Bücher

Ulrike Grossarth, Hg., Stefan Kiełsznia. Ulica Nowa 3. Straßenfotografien aus dem jüdischen Viertel von Lublin in den 1930er Jahren. Leipzig: Spector Books, 2011.
Rainer Borgemeister, Marcel Broodthaers. Lesen und Sehen. Hg. von Ulrike Grossarth, Tyyne Claudia Pollmann. Bonn: Weidle Verlag, 2003.

Artikel und Ausstellungsbesprechungen

Teresa Pękala, „Estetyczne konteksty doświaczenia przeszlości“, in:........ Wydawnictwo Uniwersytetu Marii Curie-Sklodowskiej, Lublin 2013
Waldemar Sliwczynski, „Ulrike Grossarth, Stefan Kiełsznia. Ulica Nowa 3, Spector Books, Leibzig/Osrodek Brama Grodzka/Teatr NN, 2011“, Fotografia, 38 (2012), S. 93.
Marta Kubiszyn, „Memory and Photography. Jewish District in Lublin (Poland) in Stefan Kiełsznia’s Photographs”, MEDAON – Magazin für jüdisches Leben in Forschung und Bildung, 6. Jg., Nr. 11 (2012), S. 1–12.
Miriam Y. Arani. „Lublin – Künstlerische Recherche und Rekonstruktion“, Rundbrief Fotografie. Analoge und digitale Bildmedien in Archiven und Sammlungen 18 (2011), S. 40–41.
Lena Plath, „Vorbilder und Nachbilder der Erinnerung. Lena Plath über Ulrike Grossarth im Kunsthaus Dresden“, Texte zur Kunst, Heft 80 (Dezember 2010), S. 208–211.
Susanne Altmann, „Dresdner Sommerspektakel“, Art, Nr. 8 (August 2008), S. 60–65.
Ulrike Has, „Genius Loci, Theater ohne Fluchtpunkt in Hellerau“, double. Magazin für Puppen-, Figuren- und Objekttheater, Nr. 2 (2007), S. 20–22.
Christian Janecke, „Erfindungsträchtig statt erfindend. Über gewisse Ambitionen der Kunst seit den 1960er Jahren“, Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie, Beiheft 2, Berlin: Akademie Verlag Berlin, 2006, S. 125-138.
Ronald Berg, „Ulrike Grossarth. 1, 2, 3, 4, 5 – Umgebung“, Kunstforum International 179 (Februar – April 2006), S. 256–259.
Elena Lledo, „Ulrike Grossarth“,Lapiz 193 (2003).
Peter Funken, „QUOBO“, Kunstforum International, Bd. 158 (Januar – März 2002), S. 283–284.
Rainer Borgemeister, „Ulrike Grossarth – Material fürs Diktat“ [1985], in: Wolfgang Siano, Hg., Rainer Borgemeister. Lokomotive Denken. Bonn: Weidle Verlag, 2002, S. 24–29.
Rainer Borgemeister, „Andacht. Die ‚Gotischen Tänze‘ von Ulrike Grossarth“ [1983], in: Wolfgang Siano, Hg., Rainer Borgemeister. Lokomotive Denken. Bonn: Weidle Verlag, 2002, S. 24–29.
Rainer Borgemeister, „Gruppe PURR PURR“ [1980], in: Wolfgang Siano, Hg., Rainer Borgemeister. Lokomotive Denken. Bonn: Weidle Verlag, 2002, S. 24–29.
Stefan Wahner, Der Körper als Organ des Denkens und Handelns. Das künstlerische Werk von Ulrike Grossarth. Wissenschaftliche Hausarbeit. Hochschule der Künste Berlin, 1999.
Hanne Weskott, „Auf der Suche nach einem neuen Raum. Ulrike Grossarth im Gespräch mit Hanne Weskott“, in: neue bildende kunst. Zeitschrift für Kunst und Kritik 1/98 (Februar – März 1998), S. 79–80.
„documenta X. Transit ins nächste Jahrtausend“, Art, Nr. 6 (1997), S. 12–29.
„documenta X“, Kunstforum International, Bd. 138 (1997).
Dorothee Bienert , Milena Slavická. „Berlín dnes a tady“,The Magazine for Contemporary Art, Nr. 2 (1994).
Hanne Loreck, „Der Einverleibte Körper“, in: Brigitte Reinhardt, Hg., Eva Hesse. Drawing in Space – Bilder und Reliefs, Ulm: Ulmer Museum; Münster: Westfälisches Landesmuseum Münster, 1994, S. 63–75.
Königer, Maribel. „Ulrike Grossarth – Parcours“, Kunstforum International, Bd. 114 (Juli/August 1991), S. 377–378.

Vorträge und Workshops  (Auswahl)

2014
Das SEIN kleidet sich ein, Vortrag, Generali Foundation, Wien.
public exercises, Workshop, Generali Foundation, Wien.

2013
Hilfskörper, Vortrag zur Tagung Vorsicht Wagnis: Kunst/Wissen/Forschung.
Hochschule für Bildende Künste Braunschweig.

2010
Künstlerinnengespräch, Tagung Die andere Vernunft. Zeitgenössische Spekulationen zum Romantischen, Schwarzmarkt für nützliches Wissen und Nicht-Wissen Nr. 13, Staatsschauspiel Dresden, Dresden.
Erinnerung als künstlerische Strategie, Vortrag, Vortragsreihe Im Dialog II – Erinnerung und Utopie, Sammlung Hoffmann, Berlin.
Reste vom Mehrwert und deformierte Äquivalente, Vortrag, Bronnbacher Stipendienprogramm des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft an der Ruhr-Universität Bochum, Grimme-Zentrum, Berlin.

2009
Der Wald von Lublin – Lehren und Lernen an fernen Orten, Vortrag, Clubraum, Akademie der Künste, Berlin.

2007
Methodenforschung durch Reiseprojekte. Budapest – Belgrad – Polen, Vortrag, IKG Tagung, Akademie der Bildenden Künste, Wien.
„the moving observer“, Vortrag, Tagung Theater ohne Fluchtpunkte, Festspielhaus Hellerau, Dresden (Publ.).

2006
public exercises, Workshop, Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart, Berlin.

2005
Die Überfahrt am Schreckenstein, Vortrag , Tagung Forschung, Recherche, Research. Nachfragen zum Begriff der Designforschung, Deutsche Gesellschaft für Designtheorie und -forschung, Berlin.
„the moving observer”, Vortrag, Biennale Bern.

2004
Diskussionsteilnehmerin, Konferenz Dialog der Wissenschaften: Experiment und Erkenntnis: Gemeinsame Wege von Kunst und Forschung zu einer praktischen Wissenschaft, Nordeuropäische Akademie für Kunst und Architektur, Schwerin (Publ.).
Vortrag , Tagung Im Reich der Dinge. Das Museum als Erkenntnisort, Stiftung Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin.

2001
Ferne Zwecke, Vortrag, Kolloquium Von der künstlerischen Produktion der Geschichte 4, Max-Planck-Institut für Geschichte, Göttingen (Publ.).

1998
Einzelgänger, Vortrag, Bundesakademie für kulturelle Bildung Wolfenbüttel.