_ Donaumonarchie/ödipal-Preußen/ödipal | Ulrike Grossarth

Donaumonarchie/ödipal-Preußen/ödipal

Berlin/Wien 1993

Die Zeichnungen sind eine Zusammenstellung von Figuren, die historische, mentale und psychologische Ebenen ansprechen. Auf dem linken Blatt ist ein Pferd mit Rock, einem zaghaften Eintrag des Weiblichen, zu sehen. Es ist eine Zeichnung von Elisabeth II. von Österreich für ihre Tochter. Das rechte Blatt zeigt eine angedeuteten Pferdekopfzeichnung des preußischen Königs ,Friedrich II'. Im Zentrum erscheint eine (weibliche) Katze mit Hut, gezeichnet von Julia Warhola für ihren Sohn Andy, und schließlich ein Polizist, ein Symbol des Staates, eine Ordnungsfigur, der eine Mutter bewacht, die ihren Sohn, Walther Rathenau, zu Grabe trägt. Mit Walther Rathenau, vor allem seinen Schriften, habe ich mich lange beschäftigt und den Zeitpunkt seiner Ermordung empfinde ich als feststellbaren Punkt eines Epochenbruchs. Bei diesen frühen Arbeiten ging es um das Aufspüren von Tabus und Verdrängungen der Geschichte, um die vertuschten Grundlagen für mentale Manifestationen, die im Nachhinein als Geschichte und Geschichtsverläufe rationalisiert werden.

Die Technik ist Nitroumdruck hinter farbigem Glas aus der Vorkriegszeit, das ich in einer alten Glasfabrik in Berlin 1989 erwerben konnte.